Gedicht: Mein Freund der Tod

In Memoriam:

Peter V.  langjähriger Freund und Nachbar in Dettingen-Teck viel zu früh gestorben im Nov. 2016

Manfred P. Schönaich, 5 Jahre gegen Krebs gekämpft und gehofft, gest. Nov. 2019

Heinz B. ein alter Freund hatte den Kampf gegen Krebs verloren *12.8.1952  † 22.2.2021

Hubert H. hatte Urlaub für den Nov. gebucht, wollte fliegen und hat  sich deshalb gegen Corona impfen lassen – dann plötzlich Hirnblutung – (Hirnvenenthrombose) Zufall?            † 07.10.2021

 

Mein Freund der Tod           

Von dem Tag an dem ich geboren, seit ich am Leben, kommt er mir entgegen.
Zur gleichen Zeit, wie ich in das Leben eingetreten,
hat er sich aufgemacht, mir zu begegnen.
Es gab Zeiten, in denen ich geglaubt, wenn ich ihn fürchte oder ihn verschweige,
dann gibt es eine Möglichkeit, dass ich es vermeide
auf ihn zu treffen, ich hab versucht ihm auszuweichen.
Doch dabei ist die Gefahr viel größer, dass ich unabsichtlich auf ihn treffe.
So dass er sogar überrascht, wenn ich unverhofft mit ihm zusammenstoße.
Und er sagt, es hat zwar nicht gepasst, aber gut ich nehme Dich  mit.
Heute weiß ich, mein Tod ist mein bester Freund
unsere Wege sind genau gleich lang
und wenn wir zusammentreffen sind wir vereint.
Er beschützt und behütet mich, weil ich ihn achte,
er sorgt dafür, dass ich ganz ruhig und sachte
meinen ganzen Lebensweg beschreiten kann.
Weil ich ihn kenne, hilft er mir schon mal aus der Klemme,
wenn ich etwas ungeschickt, oder leichtsinnig mit meinem Leben bin.
Das Dasein meines Freundes „Tod“ hat nur einen Sinn,
mich zu begleiten bis zum Ende meines Weges.
Zur Belohnung darf er dann, wenn ich glücklich und zufrieden bin,
meinen Platz einnehmen und ich werde dann sein Begleiter.
So geht’s dann turnusmäßig weiter und so weiter und so weiter.
Ich schaue in das Abendrot, genieße die Morgensonne,
kenne meinen Freund den Tod, lebe mit einer Wonne.
Dieses einzigartig schöne Leben, weiß, dass jeder Tag mich reicher macht.
Mich meinem Ziel näherbringt und das wäre doch gelacht,
wenn uns das nicht gelingt, mir und meinem Freund dem Tod.
So muss ich nicht ständig an ihn denken, kann selbst mein Leben lenken.

 

Walter C. Dieterich  geschrieben am 20.1.2000 in Indien während einer Busfahrt.

 

 

 

Yassi_Walter

2001 in Indien (My friend Jack, not Jesus)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2001 Goa, Calangute-Beach

 

 

Walter Christian

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1968 In Kirchheim

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.